spinner

REVOLUTION #1 // Tag der Innenarchitektur #5

Zurück
SoSe2017_TDI_Titel

REVOLUTION #1 / Tag der Innenarchitektur 2017 / 31.05.2017
Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und dem Staatstheater Mainz

Nadja Ayoub, Mascha Dilger, Miriam Eide, Janice Günther, Maresa Hammer, Franca Hartard, Bettina Hein, Elisabeth Knobloch, Kassandra Kornett, Bianca Lakomiec, Michelle Schönwetter, Angela Wegmann

Zum TAG DER INNENARCHITEKTUR 2017 realisierten 12 Studierende des 6. Semesters Innenarchitektur gemeinsam mit Studierenden des 2. Semesters 11 Mock-Ups für szenische Räume im Rahmen des Semester-Projekts REVOLUTION #1 (basierend auf dem neuen Theaterstück REVOLUTION #1 / ÇA IRA (1) fin de Louis von Joël Pommerat). Das szenografisch-performative Semester-Projekt untersuchte und überprüfte Wechselwirkungen von kollektiven Prozessen und szenischem Raum.

Die Mock-Ups wurden am TdI 2017 in Zusammenarbeit mit Spezialisten aus den Bereichen Regie (Marcus Lobbes / Regisseur), Aktion (Malin Nagel / Dramaturgin Staatstheater Mainz) und Choreographie (Felix Berner / Tanz- und Theaterpädagoge + Choreograph Staatstheater Mainz), Mitgliedern der Tanzclubs des Staatstheaters Mainz und allen anderen Gästen überprüft und diskutiert.

Den Abschluss des Tages bildete ein musikalischer Live-Act von Studierenden der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim (Prof. Philipp Ludwig Stangl / künstlerische Medienpraxis / audiovisuelle Gestaltung) und Alumni-Gesprächsrunden in ausgewählten Mock-Ups.

„Die politische Praxis, in die sich der mündige Bürger begibt, der Wille zur Mitgestaltung wie auch die entstehenden kollektiven Dynamiken (…) und der einsetzende Demokratisierungsprozess ist der Protagonist des Abends. (…) Spätestens seit den aktuellen Flüchtlingsbewegungen gen Europa ist eine Re-Politisierung des Alltags spürbar: Der Mensch als Bürger ist gefragt, seine Wertvorstellungen zu überdenken, zu leben, gar zu verteidigen. Diese Energie verbindet Geschichte mit dem Hier-und-Jetzt: Die Französische Revolution dient Pommerat dabei als Matrize für unsere Gegenwart. Man solle sein Stück als einen gegenwärtigen Moment erleben, gibt der Autor uns mit, als ob man Zeuge eines Volksaufstands würde …“ (Bettina Schuster-Gäb / Dramaturgin Saarländisches Staatstheater Saarbrücken)
_______________
Veröffentlichung in der Allgemeinen Zeitung
_______________
SoSe 2017
Betreut wurde der Entwurf von Prof. Wolf Gutjahr (Szenografie / Szenischer Raum)



Kommentare sind geschlossen.