Master

Master-Studiengang Kommunikation im Raum

Hochschule Mainz

Experimentieren. Forschen. Realisieren.

Interdisziplinäre Projektarbeit – mal praxisbezogen, mal forschungsorientiert – prägt das Innenarchitekturstudium an der Hochschule Mainz.

Das Ergebnis: Studentische Arbeiten, die ebenso vielfältig wie einzigartig sind.

Bewirb dich jetzt!

Bachelor

Markus Pretnar Preis 2024

Was ist der MMP?

Um die Erinnerung an Markus Pretnar weiterleben zu lassen und seinen Leidenschaft für Gestaltung auch an zukünftige Generationen von Studierenden weiterzugeben, wird, beginnend mit dem Jahr 2022, jährlich der Markus Pretnar Preis in unserem Studiengang verliehen. Ausgezeichnet werden dabei, semesterübergreifend, die studentischen Projekte, die sich in herausragender Form mit den Themen Farbe, Materialität und Oberfläche auseinandergesetzt haben. Die Projekte werden von den Professor:innen vorgeschlagen, von einer fachkundigen externen Jury bewertet und dann im Rahmen des „Tags der Innenarchitektur“ an die Gewinner:innen verliehen.

RICE DICE - Beke Bohn & Maren Küssner

Reispapier und Latex - allein aus diesen beiden Komponenten besteht der RICEDICE. Im Projekt Paperlight setzten wir uns tiefgehend mit diesen Materialien auseinander und entdeckten in einer intensiven Experimentierphase, wie sich Reispapier durch Befeuchten und anschließendes Trocknen verhält. Trotz seiner Brüchigkeit erkannten wir Potential in dem Material. Durch die Kombination mit gummiartig trocknender Latexmilch schufen wir ein stabiles Materialgefüge. Die Erkenntnisse der Experimentierphase bündelten wir im RICEDICE.

weiterführende Links
Betreut von

Ann-Christin Büttner und Sascha Urban

Semester

Wintersemester 2023/24

LEIZA OPEN 2038 - hannah Winter & Felix Zaglauer

Das Gerüst in der Hausfarbe des LEIZAs ist eine raumgreifende Geste, die durch bewusst ausgewähltes Material erweitert wird, um die Werte Flexibilität, Nachhaltigkeit und Partizipation zu unterstützen und zum Anfassen und Benutzen einzuladen.

Horizontal angeordnete Materialien, wie semitransparente Akustikstoffe und Stahlgewebe überspannen und zonieren die Gemeinschaftsbereiche. Vertikal dominieren transluzentes Polycarbonat und fließende Vorhänge, die in Kombination mit der Lichtführung Privatheit und Atmosphäre schaffen. Die Module werden mit reversiblen Verbindungen an dem Gerüst montiert. Die bewusste Variation von Offenheit und Geschlossenheit ermöglicht eine kuratierte Nutzung der Flächen, während ausgewählte Materialien den Flächen Tiefe verleihen.

Betreut von

Prof. Anja Soeder

Semester

Wintersemester 2023/24

jill - Josephine Strobel & Sophie Welter

Vollholzlatten, die auf den ersten Blick als Massenwahre ohne Designpotential und Ästhetik erscheinen, haben jedoch verborgene Qualitäten. Was also, wenn in jeder einzelnen Dachlatte eine individuelle Form versteckt ist, die es zu entdecken gilt?

Jede Dachlatte hat an unterschiedlichen Stellen Äste und Holzbeschädigungen, welche die Qualität mindern und meist aussortiert werden. Anstatt diese Bereiche auszuschließen, wollten wir mit genau diesen Stellen arbeiten. Daher mussten wir uns mit jeder Dachlatte individuell auseinandersetzten und eine für sie mögliche Form finden. Da die Holzbeschädigungen die Position der Einschnitte definieren.

Weiterführende Links
Betreut von

Prof. Bernd Benninghoff
Michael Bensch

Semester

Wintersemester 2023/24

Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger:innen!

Fotografie / Visualisierungen

Nikolas Fahlbusch
Preisträger:innen

Pfeil am Textende

Mehr entdecken